40 Jahre wahre Freundschaft, danke !!!

Da die Urkunden der Städtepartnerschaft am 24. September 1965 unterschrieben worden sind, können wir in diesem Jahr das 40-Jährige Jubiläum zwischen Ome und Boppard feiern. Dieser freudige Anlaß löste auf beiden Seiten zahlreiche Aktivitäten aus.
Der Vorstand des Freundeskreises Boppard – Ome in Ome entwarf einen neuen Aufkleber, der die deutsch-japanische Freundschaft und die der Partnerstädte im Besonderen seit 1965 dokumentiert.
Vom 21. bis 31. März reiste eine Jugenddelegation unter der Leitung von Ludwig Höffling in die Partnerstadt und kam mit unvergeßlichen Eindrücken aus dem fernöstlichen Japan nach Hause zurück.
Heinrich Conrad und Günter Horn, die Vorsitzenden des Freundeskreis Ome-Boppard, und Bürgermeister Dr. Walter Bersch trafen sich am 12. April im Bopparder Rathaus mit Herrn Junichi Kosuge, Generalkonsul von Japan, und Herrn Daisuke Kiryu, Vizekonsul im Generalkonsulat von Japan, zu einem Gespräch über die Partnerschaft mit Ome.
Anfang Juli bestiegen die Herren Gerd Birnstock und Tamaki Hijikata den Fuji – San von Grund auf bis zur Spitze.
Die „offizielle Freundschaftsdelegation“ aus Ome unter der Leitung von Herrn Setsuo Yaegashi, dem Vorsitzenden des dortigen Freundeskreises, weilte vom 23. bis 30. September in unseren Mauern. Ein umfangreiches Programm wurde von der Stadt und dem Freundeskreis zusammengestellt.
Am Ankunftstag (abends) wurden die Gäste von Bürgermeister Dr. Walter Bersch in Boppard begrüßt und dann von ihren Gastgebern in Empfang genommen.
Der nächste Tag (Samstag) war Programm frei und wurde von den Gastgebern bestritten ( Sesselbahn, Gedeonseck, Rheintal, Loreley, Niederwalddenkmal uvm.); am Abend besuchten alle Gäste das Bopparder Weinfest und erfreuten sich am Feuerwerk.
Der Sonntag begann mit dem Besuch einer Bonsai-Ausstellung im Rathaus. Im japanischen Garten wurde eine neue Ome-Fahne gehißt und Steine vom Tama-Fluß niedergelegt, dann Stadtrundgang, der am Marktplatz endete. Hier vergnügten sich alle auf dem Weinfestgelände. Ein Teil der Gäste besuchte die 10 Bopparder Ortsteile.
Am Montag stand die Marksburg an, dann Ehrenbreitstein und das Deutsche Eck. Von hier aus erfolgte eine Stadtführung durch die Koblenzer Altstadt. Der Ausflug endete schließlich im Biergarten der Königsbacher Brauerei. Die Delegationsführung wurde abends von Bürgermeister Dr. Bersch in dessen Haus privat empfangen.
Am Dienstag Abend war das große Chor-Konzert mit dem Bürgerchor aus Ome und den Chören der Bälzer Sangesgilde, ein wunderbarer Event, der unvergesslich bleiben wird. Wer nicht proben mußte, hatte tagsüber Zeit, Ausflüge zu unternehmen (z.B. Luxemburg, Nürburgring usw).
Am Mittwoch erfolgte eine Schifffahrt nach Rüdesheim, wo ein Stadtbummel Gelegenheit zum Einkauf von Geschenken gab. Nach der Rückkehr nach Boppard verblieb nicht mehr viel Zeit, sich für die „Offizielle Jubiläumsveranstaltung“ „fein zu machen“. Die Stadt Boppard zog alle Register, um eine würdevolle und auch prunkvolle Veranstaltung zu zelebrieren, die dem Anlaß eines 40-jährigen Städtepartnerschafts-Jubiläums angemessen war. Man versicherte sich gegenseitig einer festen Freundschaft und versprach sich, die Partnerschaft auch weiterhin mit Leben zu erfüllen. Dank an alle Freunde der Partnerschaft und einige Ehrungen rundeten das Bild der Harmonie ab.
Am Donnerstag war die älteste Stadt Deutschlands, nämlich Trier, das Ziel der Gäste, die von zahlreichen Mitfahrern begleitet wurden. Am Abend stieg dann die Sayonara-Party im Ägidiusheim in Bad Salzig. Was das Ehepaar Novy, unterstützt durch den Ortsvorsteher Wolfgang Spitz, hier organisiert hatte, ist einfach nicht mehr zu toppen. Die japanischen Freunde wurden unter anderem erfreut durch den Fanfarenzug Bad Salzig, das Ballett KG Grün-Weiß, den gemischten Chor Bad Salzig und die Feuerwehrkapelle Bad Salzig. Mit deutsch-japanischer Fröhlichkeit vergingen die Stunden wie im Flug bis sich dann alle Anwesende an den Händen faßten und gemeinsam das Lied „Nehmt Abschied Freunde….“ sangen, das Zeichen zum Aufbruch.
Am Freitag schließlich wurden noch Einkäufe in Boppard oder Koblenz gemacht, ehe die Koffer gepackt wurden. Am Nachmittag war es dann soweit, es mußte endgültig Abschied genommen werden. Es gab innige Umarmungen, Tränen und das Versprechen, sich bald wiederzusehen, ehe man den Bus nach Frankfurt bestieg. Viele Freunde der Partnerschaft winkten den Abfahrenden gerührt nach.

Zum Gegenbesuch nach Ome ins „Land der aufgehenden Sonne“ starteten am 25. Oktober 30 Bürger ( 14 Offizielle und 16 vom Freundeskreis ) und blieben dort bis zum 2. November. Als die Jubiläumsgruppe am späten Abend am Ziel ankam, wurde sie bereits von Bürgermeister Takeuchi, den Gastgebern und zahlreichen „alten Bekannten“ erwartet und mit Jubel begrüßt. Die japanischen Freunde hatten ein umfangreiches Programm für die Bopparder zusammengestellt und präsentierten dabei die Vielfalt ihrer Kultur, Sitten und Landschaft. Höhepunkte waren die Ausflüge zum Mitake-San, nach Tokio, nach Nikko und nach Kamakura, der alten Kaiser-Stadt. Zu den herausragenden Mosaiksteinen auf der Brücke der Freundschaft zählten der Empfang im Rathaus, die Jubiläumsveranstaltung durch die Stadt Ome, die Sayonara-Party des Freundeskreises und das Pflanzen einer Linde vor dem Rathaus. Als schließlich die Stunde des Abschiedes gekommen war und man früh morgens Richtung Flughafen Narita aufbrach, war der Platz vor dem Rathaus voller Menschen, und man konnte einen Herz erweichenden Abschied mit vielen Tränen erleben. Lange, lange winkte man sich noch zu.

Alle 30 Bopparder Bürger sind inzwischen wohlbehalten wieder in Boppard angekommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.